Top-Themen

Aktuelle Themen (A bis Z)

Administrator.de FeedbackApache ServerAppleAssemblerAudioAusbildungAuslandBackupBasicBatch & ShellBenchmarksBibliotheken & ToolkitsBlogsCloud-DiensteClusterCMSCPU, RAM, MainboardsCSSC und C++DatenbankenDatenschutzDebianDigitiales FernsehenDNSDrucker und ScannerDSL, VDSLE-BooksE-BusinessE-MailEntwicklungErkennung und -AbwehrExchange ServerFestplatten, SSD, RaidFirewallFlatratesGoogle AndroidGrafikGrafikkarten & MonitoreGroupwareHardwareHosting & HousingHTMLHumor (lol)Hyper-VIconsIDE & EditorenInformationsdiensteInstallationInstant MessagingInternetInternet DomäneniOSISDN & AnaloganschlüsseiTunesJavaJavaScriptKiXtartKVMLAN, WAN, WirelessLinuxLinux DesktopLinux NetzwerkLinux ToolsLinux UserverwaltungLizenzierungMac OS XMicrosoftMicrosoft OfficeMikroTik RouterOSMonitoringMultimediaMultimedia & ZubehörNetzwerkeNetzwerkgrundlagenNetzwerkmanagementNetzwerkprotokolleNotebook & ZubehörNovell NetwareOff TopicOpenOffice, LibreOfficeOutlook & MailPapierkorbPascal und DelphiPeripheriegerätePerlPHPPythonRechtliche FragenRedHat, CentOS, FedoraRouter & RoutingSambaSAN, NAS, DASSchriftartenSchulung & TrainingSEOServerServer-HardwareSicherheitSicherheits-ToolsSicherheitsgrundlagenSolarisSonstige SystemeSoziale NetzwerkeSpeicherkartenStudentenjobs & PraktikumSuche ProjektpartnerSuseSwitche und HubsTipps & TricksTK-Netze & GeräteUbuntuUMTS, EDGE & GPRSUtilitiesVB for ApplicationsVerschlüsselung & ZertifikateVideo & StreamingViren und TrojanerVirtualisierungVisual StudioVmwareVoice over IPWebbrowserWebentwicklungWeiterbildungWindows 7Windows 8Windows 10Windows InstallationWindows MobileWindows NetzwerkWindows ServerWindows SystemdateienWindows ToolsWindows UpdateWindows UserverwaltungWindows VistaWindows XPXenserverXMLZusammenarbeit
  • Mitglied: em-pie
    Vor 5 Minuten von em-pie
    Moin,

    Jap, nimm einen myUTN.

    vor Ort wird der einfach ins Netzwerk gepappt und auf deinem server / ConfigPC wird dann der myUTN Client installiert, der dann den USB-Port des myUTN über das (geroutete) Netzwerk zu deinem Config-PC „holt“

    An den myUTN kann man auch USB-Hubs hängen, sodass man dann direkt 5 oder 8, in deinem Fall iPads, am Stück Mappen kann.


    Eine reine passive Geschichte ist so nicht möglich, das es im Netzwerk schon Protokolle wie IP, TCP/UDP, etc. benötigt

    Gruß
    em-pie
  • Mitglied: certifiedit.net
    Vor 4 Stunden, 21 Minuten von certifiedit.net
    Wie der Mitposter es schon sagte, so ist das gedacht.

    VG
  • Mitglied: coltseavers
    Vor 6 Stunden, 27 Minuten von coltseavers
    Hi ho,

    vielen Dank für Deine Antwort!

    Bei den CRS gibt es das Problem, dass die CPU recht schwach ist.
    Der von dir erwähnte CRS326-24G-2S+RM hat 1x 800MHz, der kleinste CCR hingegen geht los bei 9x 1GHz.
    Wenn ich zwischen den beiden Geräten mal die Test Results vergleiche ist das ein Unterschied wie Tag und Nacht.

    Die Routerpower wird benötigt um den Router als Hotspotserver für mehrere Accesspoints zu betreiben - gut möglich für insgesamt eine kleine 3-stellige Anzahl von Clients mit Luft nach oben (deshalb Router OS Level 6). Wenn dazu noch die 2 x 100MBit/s VDSL kommen, ein wenig gebridged und Firewall-Regeln, NAT etc hinzukommen, dürfte ein CRS wohl schnell an seine Grenzen kommen.

    Der Gedanke bei dem CSS war/ist: alles, was innerhalb eines VLANs ist, kann der CSS ja schonmal switchen und dem Router vom Leib halten.
    Würde das alles durch den Router über ne VLAN-Bridge laufen, würde das CPU-Power beanspruchen.

    Gruß,
    Colt
  • Mitglied: Mandy1986
    Vor 6 Stunden, 58 Minuten von Mandy1986
    Mandy1986 hat sich mit Mitglied supertux verbunden
    Sein Schwerpunkt liegt im Bereich Windows Server und er gehört zu den Administratoren.
  • Mitglied: Mandy1986
    Vor 7 Stunden, 1 Minute von Mandy1986
    Mandy1986 hat sich neu registriert
    Sein Schwerpunkt liegt im Bereich Sonstige Systeme und er gehört zu den Administratoren.
  • Mitglied: UweKS57
    Vor 7 Stunden, 11 Minuten von UweKS57
    Antwort auf die Frage: Gastnetzwerk mit VLAN Layer2 Switch (12)
    Hallo @ aqui,
    mein Freund Erwin will das für mich machen.
    Ich habe Ihm den Zugang gegeben.
    Er kennt sich etwas mit diesen Netzwerksachen aus.
    Ich nicht.
    Er ist Peruaner, der jetzt bei mir wohnt.
    Er spricht nur spanisch und englisch.
    Kannst du mir und Ihm helfen den
    https://varia-store.com/de/produkt/31901-mikrotik-routerboard-rb941-2nd- ...
    einzurichten?
    Falls ja, wird er der Erwin dich fragen.
    Ich hoffe, das ist ok.
    Grüße Uwe
  • Mitglied: StefanKittel
    Vor 7 Stunden, 14 Minuten von StefanKittel
    Danke
  • Mitglied: AlFalcone
    Vor 7 Stunden, 22 Minuten von AlFalcone
    Läuft so ohne Probleme und die Prüfer/Auditoren aus dem Hause M$ hatten noch nie etwas zu beanstanden bei den Audits.

    2008 R2 mit StorageCraft und Hyper-V Rolle drauf, keine Beanstandung beim M$ Audit
    2012 R2 mit Veeam und Hyper-V Rolle drauf, keine Beanstandung beim M$ Audit
    2016 mit StorageCraft und Hyper-V Rolle drauf, keine Beanstandung beim M$ Audit

    Keine Ahnung ob die Gemanischen M$ Auditoren es anders sehen.
  • Mitglied: backit
    Vor 7 Stunden, 23 Minuten von backit
    Zitat von lcer00:

    Hallo,

    bezüglich der Platten sollte der Virtualisierungs-Host ggf. anders geplant werden. So als Startpunkt zum überlegen:

    1 Array für Host-Betriebssystem
    1 Array für VM-Betriebssystem
    1 Array für Exchange-Daten

    ein bisschen was findet man dort: https://docs.microsoft.com/en-us/Exchange/plan-and-deploy/virtualization ... und https://docs.microsoft.com/en-us/Exchange/plan-and-deploy/system-require ...

    01.
    • At least 30GB of free space on the drive where you're installing Exchange. 
    02.
    > • At least 200MB of free space on the system drive. 
    03.
    > • At least 500MB on the drive containing the message queue database.
    Grüße

    lcer


    Hi Icer,

    dieses klinkt interessant. ich werde es googlen.
    Gruss
  • Mitglied: yamaha0815
    Vor 7 Stunden, 46 Minuten von yamaha0815
    Hallo zusammen,

    ich hoffe jemand kann mir helfen bzw. kennt gar das Problem und dessen Lösung.

    Folgendes...
    Seit Mitte Oktober werkelt bei uns privat ein SatIP Server von Triax, der TSS400 MKII. Ganz nette Kiste, da dieser SatIP Server anscheinend der einzige ist, welcher DLNA von Haus aus unterstützt. Damit lässt sich unser SmartTV LG 49UJ634V-ZD füttern und stellt auch soweit alles schön dar, ja bis eben vor ca. 4 Tagen. Seit dieser Zeit kommt laufend auf dem TV die Fehlermeldung "Die Verbindung mit ihrem Gerät wurde getrennt. Bitte prüfen sie die Verbindung." Hat bis dato einwandfrei funktionert und nein ich wüsste jetzt nichts von Softwareupdates bezgl. des SmartTV oder des SatIP Servers.
    Software des TV ist die im Moment aktuelle 3.8.0-61304
    Die des SatIP Servers ist die aktuelle und nicht mehr weiter fortgeführte 0.5.32D

    Wie ist das ganze zusammen gestöpselt?
    Als zentraler Switch dient eine FritzBox 7360 mit aktueller Firmware.
    Die Verbindung zum SmartTV und zum SatIP Server wird mittels PowerLAN über jeweils einen Fritz Powerline 1220E hergestellt. Auch auf allen 3 Adaptern ist die neuste Firmware (2.6.0.2-25). Alle 3 Adapter finden sich und sind mit einer Datenrate von 150 - 250 MBit im Netzwerk eingebunden. Vom SmartTV aus komme ich ohne Probleme ins Internet, youtube und co funktionieren, der interne Browser des TVs funktioniert und onlineinhalte aus diversen Mediatheken sind auch problemlos abrufbar. Die Netzwerkverbindung funktioniert als, nach wie vor. Achso...WLAN ist natürlich wegen LAN Verbindung ausgeschaltet.
    Wie schon gesagt, bis vor 4 Tagen funktionierte auch das Satelittenfernsehen per SatIP über DLNA problemlos. Nun aber genau dieses und nur dieses nicht mehr und auch nur am SmartTV. Mit anderen Geräten (Laptop, Handy, Tablet) kann man ohne Problem mittels VNC per DLNA den SatIP Server ansprechen und dieser streamt auch brav die Fernsehprogramme. Also funktioniert es generell mal. Das ganze nun halt per WLAN. Ich werde mal noch testen ob der Laptop direkt am LAN Anschluss des SmartTV auch "Empfang" hat, denn dies hatte ich bisher noch nicht getestet. Allerdings funktioniert ja die Powerlinegeschichte anscheinend tadellos, denn wie schon geschrieben hängt der SatIP eben an einem solchen Adapter und an sonst nix anderem. Die Daten kommen ja ins Netz und der SmartTV kann ja auch Interneten über den dort angeschlossenen Adapter. Und ja, ich hatte den TV auch schon mal probehalber ins WLAN gestellt und das LAN abgeschaltet. Der Fehler ist derselbe. Doch auch dies funktionierte bis eben vor 4 Tagen auch ohne Probleme, da ich das sicherlich auch schon mal probiert hatte. HD Empfang ist halt per WLAN doof.

    So weit der aktuelle Stand und Aufbau des ganzen. Was habe ich bisher unternommen/geprüft?
    1. Ich habe das gesamte Systeme inkl. Fritzbox vom Strom genommen und nach 10 Minuten wieder der Reihe nach in Betrieb genommen: Fritzbox und der dortige Powerline Adapter, SatIP Server und der dortige Powerline Adapter, SmartTV und der dortige Powerline Adapter. Alles hat sich gefunden, doch der oben genannte Fehler bleibt.
    2. Per Laptop, PC, Tablet, Smartphone ist der Empfang per DLNA und VNC problemlos über WLAN möglich. LAN muss ich noch testen.
    3. Alle Geräte sind anpingbar und melden sich sowohl an der Fritzbox, als auch über einen Netzwerkscanner ganz brav.
    4. Der SatIP Server ist ohne Probleme über desen Webinterface aufrufbar. Einstellen kann man da nicht viel und wie schon geschrieben, es hat bis vor 4 Tagen alles wunderbar funktioniert und tut auch bisher, bis eben dass der SmartTV auf diesem Ohr nun taub ist.
    5. Der SatIP Server kann 4 DLNA Clients gleichzeitig und unabhängig voneinander bedienen. Es sind aber meist nur max. 3 Geräte gleichzeitig online bzw. greifen auf den SatIP Server zu. Selbst wenn nur der SmartTV alleine zugreift ist dieser taub mit oben beschriebener Fehlermeldung.

    Noch ein letzter Hinweis:
    Der SatIP Server bekommt über die FritzBox per DHCP eine fixe IP Adresse, der SmartTV bekommt eine frei IP aus dem Pool der FritzBox. Auch alle anderen Clients, bis auf Printer/Printserver, Fritzbox selbst und 2 Server bekommen auch per DHCP feste IP Adressen.

    Achso, zum Schluß....
    Ich habe auch einen DLNA Server auf Linuxbasis, welcher die auf der Festplatte abgelegten Multimedia Daten bei Bedarf streamt. Dies funktioniert lustigerweise auch tadellos mit dem SmartTV in genau dieser Konstellation. Einzig und alleine die Verbindung zwischen SmartTV und SatIP will eben seit 4 Tagen nicht mehr, was zuvor vollständig problemlos lief. Aus heiterem Himmel sozusagen.

    Was kann das nun sein, bzw. welche Ursache sehen die Spezialisten hier, denn ich bin irgendwie mit meinem Latein am Ende.

    Was ich jedenfalls noch testen werde ist einen Endgerät direkt an den LAN Stöpsel des SmartTVs und auch mal dessen IP aus dem Pool der Fritzbox löschen. Mal sehen ob es was hilft, doch irgendwie habe ich das dumpfe Gefühl, dass dies auch nicht weiter hilft. Naja, der Teufel kann ja mitunter ein Eichhörnchen sein.



  • Mitglied: backit
    Vor 7 Stunden, 50 Minuten von backit
    Ich hab das so verstanden, dass er gefragt hat ob er einen Hyper-V benutzen soll und da je eine VM für DC und eine VM für Exchange verwenden oder ob er ohne VMs das ganze auf zwei Blechen laufen lassen soll.

    Wie gesagt ist das jetzt aber nicht zu 100% klar wie er den Satz gemeint hat.
    Das sollte er um das nochmal klar zu stellen besser neu Formulieren.


    Hi Bem0815 ,

    erst sorry meine Frage Stellung, es sieht eventuell unklar aussieht.
    Eine IT'ler wollte AD und Exchange auf einem Blech einrichten , aber welche mir es unklar war. Daher habe ich Virtuelle Option gefragt, ob es noch hochperformanter oder überhaupt besser ist.

    Gruss
  • Mitglied: lcer00
    Vor 8 Stunden, 2 Minuten von lcer00
    Antwort auf die Frage: Routing Telematikinfrastruktur (8)
    Hallo

    Nee. Die Firewall der kocobox ist das Problem. Die lässt nur http/https aus dem LAN an dem die Box hängt - hier 10.0.1.0/24 - in die Bestandsnetze. Die Kartenlesegeräte können hingegen in einem anderen Segment sein.

    Meine Lösung: ne VM die im Netz der kocobox hängt.

    Grüße

    lcer
  • Mitglied: StefanKittel
    Vor 8 Stunden, 14 Minuten von StefanKittel
    Hallo,

    Microsoft sagt "Wenn ein Kunde alle zulässigen virtuellen Instanzen ausführt, kann die physische Instanz nur zur Verwaltung und Pflege der virtuellen Instanzen genutzt werden.".

    OK: Auf der POSE läuft Hyper-V und sonst nix.

    Aber darf ich darauf eine Software zum wiederherstellen von VMs und Daten installieren und nutzen?
    "Verwaltung und Pflege der virtuellen Instanzen" klingt für mich als ob ich es darf.

    Was konkreteres habe ich dazu aber nicht gefunden.
    Was sagt Ihr?

    Stefan
  • Mitglied: justlukas
    Vor 8 Stunden, 40 Minuten von justlukas
    Hallo zusammen,

    ich würde gerne ein Audiosignal an zwei Verstärker in zwei verschiedenen Räumen streamen. Analog würde das ja mit einem Y-Kabel gehen. Leider ist die Lösung per Kabel keine Option. Als Hintergrund: Ich würde gerne dieselbe Musik in zwei verschiedenen Räumen laufen lassen. Über WLAN wäre wünschenswert, aber ich weiß nicht, ob das möglich ist.

    Fällt jemandem eine Lösung ein, die kein neues System oder enorme Kosten mit sich bringt?
  • Mitglied: sani007
    Vor 8 Stunden, 50 Minuten von sani007
    Neue Frage: Altaro und HP RDX
    Hallo

    Irgendwie klappt das automatische auswerfen vom Backup in der externen RDX Station nicht wirklich. Hat jemand einen Tip?

    Danke euch.

    Lg. Sani
  • Mitglied: certifiedit.net
    Vor 9 Stunden, 16 Minuten von certifiedit.net
    Weiß nicht wie eure Prozesse sind, Normal sollte das direkt bei Installation erfolgen. Aber probier Mal den myutn
  • Mitglied: sk
    Vor 9 Stunden, 21 Minuten von sk
    Antwort auf die Frage: Routing Telematikinfrastruktur (8)
    mach mal probehalber an der Whatchguard ein Source-NAT auf deren Outgoing IP, für Traffic Richtung KV-Safenet.

    Gruß
    sk
  • Mitglied: Exception
    Vor 9 Stunden, 30 Minuten von Exception
    Guten Abend,

    hm okay. Dann würde ich dir empfehlen, dass du dich dem offenen Case auf Github anschließt bzw. ggf. einen neuen Case erstellst.
    Meine K8s Testumgebung hat kein ESXi. Daher kann ich das nicht kurz selber testen/reproduzieren.

    Viele Grüße
    Exception
  • Mitglied: Exception
    Vor 9 Stunden, 35 Minuten von Exception
    Antwort auf die Frage: Info Monitor für eine Schule (4)
    Das sollte deutlich stabiler als ein Browser sein

    Kann ich nicht bestätigen. Wir machen das mit einer Website.
    Ist einfach zum einrichten und funktioniert sehr gut.

    Warum sollte das nicht stabil sein?
  • Mitglied: StefanKittel
    Vor 9 Stunden, 40 Minuten von StefanKittel
    Antwort auf die Frage: Info Monitor für eine Schule (4)
    Hallo,

    kann es auch eine Grafik sein?
    Dann könnte man eine Rasp nehmen mit einem Mini-Program.
    Per Cron wird alle 5 Minuten eine Grafik von einer Netzwerkfreigabe geladen und dargestellt.
    Das sollte deutlich stabiler als ein Browser sein.

    Stefan
  • Mitglied: Exception
    Vor 9 Stunden, 42 Minuten von Exception
    Antwort auf die Frage: Mail-Relay Dienst (1)
    Guten Abend,

    wie du schon bereits gemerkt hast, ist Microsoft Hotmail leider immer wieder ein Sonderfall.
    Da wird man gerne auch mal willkürlich auf deren Blackliste geworfen.

    Da hilft dann in der Regel meistens nur ein Case bei denen:
    https://support.microsoft.com/en-us/supportrequestform/8ad563e3-288e-2a6 ...

    Den Versand an Microsoft E-Mail Dienst über einen anderen E-Mail Server wäre auch denkbar. Allerdings musst du da etwas aufpassen.
    Insbesondere die Netze von Massenhostern sind gerne mal auf Blacklisten. Allerdings meistens auch zurecht.

    Viele Grüße
    Exception
  • Mitglied: sk
    Vor 9 Stunden, 42 Minuten von sk
    Hallo certifiedit.net,

    danke für Deine Antwort.

    Nein es geht nicht um fernsteuern. Zumindest wäre das sehr ungenau ausgedrückt.
    Mit dem Apple Configurator unter MacOS lassen sich die iPads in vielerlei Hinsicht verwalten. Die hängen zwar auch im MDM, bestimmte Dinge sind jedoch nur per Configurator möglich - z.B. die nachträgliche Aufnahme ins DEP-Programm, wenn man die Geräte nicht bereits beim Kauf hierin aufgenommen hat. Die Apple-gestraften Admins dürften wissen, worum es mir geht.

    Welche besonderen Anforderungen sich hieraus an die USB-Schnittstelle ergeben (z.B. bestimmte erforderliche Betriebsmodi) vermag ich leider (noch) nicht zu sagen.
    Ich hatte daher gehofft, hier einen Leidensgenossen mit der gleichen Idee zum Erfahrungsaustausch aufzugabeln...

    Gruß
    sk
  • Mitglied: certifiedit.net
    Vor 9 Stunden, 44 Minuten von certifiedit.net
    Hallo

    1. Fair ist, womit du leben kannst. Bedenke dass du die Job Sicherheit und die Erfahrung gutes Gehalt - schlechter Chef o.a gemacht hast.
    2. Du bist in den Job Anfänger bzw eben Geselle.
    3. Siehe 1.

    Anderenfalls ist es eben so, dass auch die Stadt erstmal schauen muss, wo du denn tatsächlich bleibst, vielleicht passt es dir in 1.5 Jahren auch schon wieder nicht mehr

    Vg
  • Mitglied: BassFishFox
    Vor 9 Stunden, 50 Minuten von BassFishFox
    Antwort auf die Frage: Info Monitor für eine Schule (4)
    Hi,

    Gab's da nicht die Moeglichkeit mit einem Raspberry das zu machen?
    Da gibt es ein richtiges Projekt zu. DAKBoard meine ich jetzt nicht.

    Habs wieder.

    https://www.heise.de/ix/meldung/Raspberry-Pi-als-Digital-Signage-Compute ...

    BFF
  • Mitglied: Exception
    Vor 9 Stunden, 51 Minuten von Exception
    Antwort auf die Frage: Info Monitor für eine Schule (4)
    Hallo,

    die Info Anzeige ist eine Website? Das heißt es muss nur ein Browser im Vollbild Modus gestartet werden?
    Dann würde ich einfach ein Raspberry Pi nehmen und Firefox im Vollbildschirm Modus starten lassen.
    Die Info Seite dann als Standardseite einrichten.

    Viele Grüße
    Exception
  • Mitglied: BassFishFox
    Vor 9 Stunden, 57 Minuten von BassFishFox
    Hi,

    Die Arbeiterwohlfahrt ist nicht nur ein Altenwohnheim. Alles klar?

    Wenn Du schreiben wuerdest, dass Du in einem Altenwohnheim der AWO einen Monat Praktikum gemacht hast und dabei folgende Taetigkeiten (das was Du getan hast) ausfuehrt hast, liest sich das bedeutend besser.

    Unsere Personal-Leute schauen sehr auf solche Formulierungen.

    BFF
  • Mitglied: CAT404
    Vor 9 Stunden, 58 Minuten von CAT404
    Moin,

    ich möchte einen Infomonitor betreiben; derzeit läuft da ein Windows 10 Rechner bei dem Firefox beim Start in den Kiosk Mode geht. Leider wird dieser Befehl manchmal ignoriert und Firefox startet doch in Windowed Mode oder Windows 10 zwingt uns die Taskleiste auf, die dann einen Teil der Infos verdeckt.

    Nun hatte ich die Idee, es muss ja kein Windows sein, sondern irgendwas aus dem Linuxbereich würde auch gehen. Von dem Bereich habe ich nur leider kaum Ahnung, hätte jetzt einfach Ubuntu Installiert und dort das gleiche gemacht. Aber ich würde gerne fragen: Gibt es vielleicht ein Linuxbasiertes System, dessen einzige Funktion das Anzeigen eines Infomonitors ist, zB bestimmte Tastenkombi oder so wo man dann die URL zur der Seite eingibt und ansonsten macht (und vorallem kann) das Ding nichts anderes. Möglichst auch kaum Updates, das stört bei Windows auch gehörig.

    Internet etc kommt alles per Kabel, nix drahtloses.

    Ideen und Vorschläge sehr willkommen, Fragen versuche ich bestmöglich zu beantworten
  • Mitglied: CAT404
    Vor 10 Stunden, 5 Minuten von CAT404
    CAT404 hat sich neu registriert
    Sein Schwerpunkt liegt im Bereich Linux/Unix Allgemein und er gehört zu den Managern.
  • Mitglied: ApoCalyps3
    Vor 10 Stunden, 6 Minuten von ApoCalyps3
    Hallo,

    danke für deine Rückmeldung.
    Leider kann ich deine Antwort nicht wirklich nachvollziehen.
    Was genau meinst du mit deiner Aussage?


    EDIT: Habe den Fehler gesehen. Habe mich dort verschrieben. Wurde angepasst.
  • Mitglied: BassFishFox
    Vor 10 Stunden, 9 Minuten von BassFishFox
    Hi,

    Bitte korrigiere Deine Auslegung von AWO.
    Wenn Du bei uns erklaerst das Du bei der AWO gearbeitest hast und in Deinem Text steht, das ist ein Alten Wohnheim, bist Du raus.

    Soviel Sorgfalt muss sein.

    BFF
  • Mitglied: BassFishFox
    Vor 10 Stunden, 15 Minuten von BassFishFox
    Hi,

    Er/sie/es war/ist pissig, weil ich seine/ihre/??? 32 Gbyte als "weltfremd" bezeichnet habe.

    Abgesehen davon duerfte er/sie/es in den Foren wo getippt wurde

    Auch schreiben manche, das sei ein Feature und kein Bug -

    und er/sie/es antwortete

    die haben wohl keine 32 GB RAM und sind wohl vollkommen weltfremd.

    keine Gegenliebe erhalten haben.

    BFF
  • Mitglied: Waishon
    Vor 10 Stunden, 33 Minuten von Waishon
    Neue Frage: Mail-Relay Dienst (1)
    Hallo zusammen,

    ich habe mir einen Mailserver auf Basis von Postfix und Dovecot eingerichtet für unsere Organisation.
    Hierbei habe ich sowohl den SPF-Record als auch die entsprechenden DKIM Keys im DNS Server vermerkt und der Mailserver signiert die Mails auch korrekt.

    Bei diversen Mailtestseiten erreichen Mails die von meinem Server gesendet werden die volle Punktzahl und auch Dienste wie SpamAssasin meckern nicht (wenn dann sind das nur Kleinigkeiten, die den Score um 0.1/0.2 verändern), somit sollten diese Mails eigentlich nicht als Spam eingestuft werden.

    Viele ISPs und GMail (mit Ausnahmen, noch nicht herausgefunden, wieso) akzeptieren die Mails alle ohne Probleme und Stufen diese auch nicht als Spam ein.

    Nur die Maildienste von Microsoft scheinen wieder ihr eigenes Ding zu machen. Egal was man versucht, die Mails wollen nicht im Posteingang landen. Diverse Recherchen zeigten, dass das ein bekanntes Problem ist und es an den Algorithmen von Microsoft zur Spamerkennung, die natürlich absolut Secret sind, liegt.

    Die Idee ist es also, alle Mails an diese Maildienste durch ein SMTP-Relay zu schleusen, das die entsprechende Reputation hat. Da gibt es ja z.B. Anbieter wie MailJet, die auch aus Deutschland kommen und DSGVO Konform sind. Leider haben sich diverse Anbieter auf Marketing und Newsletter Versand spezialisiert, was den Nebeneffekt hat, dass alle durch den SMTP Relay gesendeten Mails einen "List-Unsubscribe"-Header besitzen und somit in Mail Clients ein "Abmelden" Button angezeigt wird. Dies ist natürlich nicht wirklich schön und missverständlich, wenn man sich von seinen normalen Kommunikationsmails abmelden kann .

    Deswegen die Frage: Kennt jemand einen Dienst der so ein SMTP-Relay anbietet und auch für "normale"-Mails funktioniert ohne Newsletter-Features etc. Schön wäre natürlich DSGVO-Konform. Das darf gerne auch ein paar Euro Kosten.

    Über Antworten würde ich mich freuen ;)
  • Mitglied: Penny.Cilin
    Vor 10 Stunden, 41 Minuten von Penny.Cilin
    Ey was ist denn nun los?

    Da bekommt der Beitragsersteller drei sinnvolle Antworten bzw. nachfragen
    und dann macht er sich gleich vom Acker???

    Gruss Penny
  • Mitglied: wiesi200
    Vor 10 Stunden, 45 Minuten von wiesi200
    Hallo, dafür gibt's den Analyse und Reporting services im SQL Server
  • Mitglied: Penny.Cilin
    Vor 10 Stunden, 49 Minuten von Penny.Cilin
    Antwort auf die Frage: SSD zeigt falsche Werte (25)
    @all:
    @LordGurke hat bzgl. der Kapazitäten die richtige Antwort gegeben.
    Um die effektiv nutzbare Plattenkapazität zu erreichen, multipliziert man die angegebenen Kapazität mit 0,93132.
    Somit erhält man die effektive Kapazität.

    Beispiele:

    • 300 MB := 279,396 MB
    • 500 MB := 465,66 MB
    • 1000 GB (1TB) := 931,32 MB
    • 2000 BG (2 TB) := 1.862,64
    • 4000 MB (4 B) := 3.725,28 MB

    Gruss Penny
  • Mitglied: ApoCalyps3
    Vor 10 Stunden, 51 Minuten von ApoCalyps3
    Guten Abend liebe Community,

    zuerst ein Mal freue ich mich hier, zu sein. Ich habe mich bereits 2015 registriert gehabt. Wollte zu dieser Zeit schon aktiver teilnehmen.
    Dann kam das Leben dazwischen, viel zu tun, die Seite mehr oder weniger vergessen. Als ich erneut auf die Seite gestoßen bin, um meine Frage zu stellen, konnte ich meinen alten Account wiederfinden.

    Und zwar möchte ich um Rat zwecks Gehaltsvorstellungen/-verhandlung bitten.
    Dazu muss ich etwas ausholen, um meine aktuelle Situation zu erklären, damit ihr euch das Ganze besser vorstellen könnt.

    Ich habe in meinem Leben viel ausprobiert, um zu verstehen, wo ich in meinem Leben wirklich sein und bleiben möchte, bevor ich in der IT fündig wurde.
    Bevor ich in der IT fündig wurde, habe ich hier und dort gearbeitet oder Praktika gemacht.

    2008: Einen Monat Praktikum in einem Altenwohnheim
    2008-2009: Als Erzieher für 1 Jahr (ausgehend von der Sozialpädagogik mit Fachhochschulreife)
    09/2009 -09/2010: Als Veranstaltungskaufmann in einer Agentur (Management, auf Tour im Backstage, Planung etc)
    11/2010-03/2011: Probearbeit/Praktikum als IT-Systemkaufmann in Firma "A" im Customer Support 1st & 2nd level Support

    Die Firma "A" mit ca. 80-100 Mitarbeitern war von meiner Leistung, Lernfähigkeit, Engagement so begeistert, dass sie mir direkt die Ausbildung angeboten haben. Durch mein hohes privates Interesse habe ich schon immer mehr Wissen von der IT mitgebracht als ein kompletter Neuling.
    Also habe ich dort die Ausbildung begonnen als IT-Systemkaufmann. Leider musste ich die Ausbildung 3 Monate danach abbrechen, weil ich einen Unfall hatte und zu viel Zeit verloren habe.
    08/2011: Die Firma "A" hat mich erneut kontaktiert und direkt als Mitarbeiter eingestellt. Ich wurde ungelernt mit 2600 brutto eingestellt. Ich war erst mal froh erneut Arbeit zu haben und war mir sicher, dass ich die Ausbildung noch nachholen werde, da ich keine ungelernte Kraft bleiben möchte. Naja - irgendwie wurde aus dem "kurz dort Arbeiten" dann 5 Jahre
    (bis 04/2016).
    Daraufhin habe ich das Ganze beendet, weil ich meine Ausbildung nachholen möchte, der Arbeitgeber aber aufgrund schlechter Erfahrung der letzten 3 Azubis (andere Azubis haben viel ### gebaut) keinen mehr ausbilden wollten.

    Kurz zu diversen Tätigkeiten in dieser Zeit:

    Ich habe in diesen 5 Jahren viele Dinge gemacht. Dazu gehören:
    - Support, Pflege, Beratung und Betreuung von Kunden.
    -> Sage Software Produkte (Warenwirtschaft, System, Produktion, BI Designer, AppDesigner, .....), Hauseigene Software, Windows Angelegenheiten uvm.
    -> Ich habe zudem mehrere Zertifikate für die Warenwirtschaft, System und Produktion als Experte, Fortschrittlicher Berater absolviert. Somit also nicht nur technische sondern auch Kfm. Kenntnisse.


    - Installation, Bereitstellung und Übergabe von IT-Systemlösungen an den Kunden
    -> Dazu zählen z.B. sämtliche Hardware (Switches, NAS, Server, PCs, Monitore, USV, Router, DECT, Konfiguration der Telefone für die TK-Anlage usw.), Angebote, RE, LS etc. schreiben
    -> Ich habe viele dieser Hardware-Geräte vor Ort zum Teil alleine installiert oder mit Kollegen. Meist aus Zeitgründen. Die Angebote habe ich oftmals selbst geschrieben.

    - Erstellen von internen und externen Dokumentationen
    - Instandhaltung aller anfallenden Aufgaben hinsichtlich der Sage Office Line, Classic Line und sonstigen Programmen/ IT Infrastrukturen von Kunden

    - AD Kenntnisse : Gut
    - DNS Kenntnisse: Befriedigend
    - DHCP Kenntnisse: Gut
    - SQL Kenntnisse: Sehr gut
    - GPO Kenntnisse: Gut
    - Hardware Kenntnisse: Sehr gut
    - Software Kenntnisse: Sehr gut
    - Virtualisierungssoftware: Sehr gut


    Meine größte Schwäche sind wohl Netzwerk-Kenntnisse, woran ich bereits arbeite. Z.B. Netzwerkprobleme manchmal zu lösen, fallen mir schwer. Bin aber zuversichtlich in den nächsten 6 Monaten vieles zu verbessern!

    Also habe ich mir einen neuen Arbeitgeber gesucht. Die Firma "B" war diesmal deutlich kleiner. Nur 25 Mitarbeiter.
    Ich habe eine Bewerbung geschrieben und wurde direkt eingeladen und eingestellt. Diesmal jedoch als IT-Systemtechniker. Erst auf Probe für 2k Euro im Monat über den Zeitraum von 4 Monaten. Danach wäre ich nahtlos in die Ausbildung übergangen. Das wurde alles schriftlich so besprochen und unterzeichnet.

    Allerdings merkte ich relativ schnell, dass die Firma mir nicht zusagt. Nicht wegen der Tätigkeiten, sondern wegen Arbeitsklima. Ich bin zu einer ungünstigen Zeit gekommen.
    Die IT bestand aus 5 Leuten, 2 davon haben die Firma kurz und während meiner Ankunft verlassen und große Lücken hinterlassen.
    Vieles hatte kaum Struktur, die Arbeitsweise war irgendwie 1998 und das TIcket-System war keines, sondern diente als Wissensdatenbank..
    Die Chefin war Kettenraucherin im Nachbarzimmer und der Qualm zog in unser Büro. Und das schon morgens um 8 Uhr. Ich kann den Rauch nicht gut vertragen. Meine Augen tränten, ich habe total nach Qualm gestunken und habe irgendwann das Gespräch gesucht. Die Chefin war nicht mal bereit die Tür zu schließen und hatte null Verständnis. Dem Chef war "alles" egal - der hat sein eigenes Ding gemacht. Also habe ich mich kurzerhand dazu entschlossen, die Firma zu verlassen und was Neues zu suchen.

    In den 3-4 Monaten dort habe ich diese Tätigkeiten ausgeübt:

    - Support, Datenpflege
    - Installation von Soft- und Hardware
    - Beratung und Betreuung der Kunden
    - Erstellung von Dokumentationen
    - Überarbeiten vom BackUp Plan der Firma (intern) und von manchen Kunden, weil der Grottenschlecht und nicht durchdacht war

    Daraufhin habe ich ein Gespräch mit der Agentur für Arbeit geführt und nach schnellen Alternativen gesucht, um zeitnah in eine Ausbildung zu kommen. Ich wollte nicht viel Zeit verlieren. Ich habe daraufhin eine "Umschulung" wahrgenommen, die über das Amt und manchen über die Rentenkasse läuft. Dort lerne ich den Inhalt der Ausbildung in 2 Jahren, also 24 Monaten. Davon sind 18 Monate Theorie lernen und Tests/Kontrollen schreiben und 6 Monate Praxis in einem Unternehmen. Das schreibt die IHK so vor. Die Projektarbeit, IHK Abschlussprüfung, Fachgespräch etc. sind alle bei der IHK. Der Abschluss ist auch ein normaler IHK-Abschluss mit Zertifikat. Wie jede andere Ausbildung.

    Aktuell befinde ich mich in diesem Praktikum, was die IHK vorschreibt. Und zwar bin ich seit Mitte September beim Magistrat der Stadt XYZ in Hessen. Das Praktikum läuft bis Ende März 2019. Im Mai habe ich die Prüfung und danach das Fachgespräch.

    Die Stadt bzw. mein direkter Vorgesetzter ist sehr erfreut über meine Arbeit. Ich verstehe mich mit ihm sehr gut und auch mit allen anderen im Rathaus. Ich leiste Überstunden freiwillig, weil es mir Spaß macht. Also möchte ich gerne nächstes Jahr nach bestehen der Prüfung dort weiterarbeiten. Daraufhin habe ich ihn angesprochen. Er hat sich darüber gefreut, ist zuversichtlich und wird sich für mich einsetzen, dass ich dort weiterarbeiten kann. Das hat er mir nur wenige Tage später damit bewiesen, dass er eine schriftliche Aussage des Bürgermeisters vorliegen hatte, dass für die neue Stelle nächstes Jahr ich bevorzugt behandelt werden solle, wenn ich Interesse hätte.
    Die IT der Stadt verwalten unter anderem auch die ganzen Kindergärten der Ortschaften (8+) drum herum, den Bauhof, zum Teil die Stadtwerke (Strom, Wasser, Gas etc.) und das Rathaus selbst logischerweise. Durch meinen vorherigen Werdegang habe ich natürlich einen guten Draht zu Kindergärten und bin als Mensch ohnehin kommunikativ & kontaktfreudig. Ich habe kein Problem auf Menschen zu zugehen.

    Ich habe ihm bereits neue Dinge beigebracht. Und er hat mir auch viel Neues gezeigt, woran ich gewachsen bin. Momentan überarbeite ich die Gruppenrichtlinien, säubere das Active Directory von alten Leichen, säubere verwahrloste Berechtigungen auf Fileebene, leiste den täglichen Support für Rathaus und alle anderen (nahezu alles, was mit Technik oder IT zu tun hat), verlege Kabel neu und ordentlich für Arbeitsplätze/Server, sofern Zeit dafür bleibt, plane im Neujahr eine neue Backup-Strategie, nachdem die neuen Server angekommen und eingerichtet wurden. Wir bekommen neue Server und werden vieles virtualisieren. Ich zähle also inoffiziell als vollwertiger Mitarbeiter und mache vieles selbstständig. Somit profitiert die Stadt bereits jetzt schon sehr viel von meiner Leistung.

    Mein Vorgesetzter meinte, dass man bei der Stadt generell etwas weniger verdient als in der freien Wirtschaft. Das ist Standard und stört mich nicht so sehr. Dafür hat man bei der Stadt, sofern man nicht total daneben benimmt, klaut oder schlecht Arbeitet einen sehr sicheren Arbeitsplatz. Der Verdienst für Beschäftigte im öffentlichen Dienst ist ja frei einsehrbar.
    Z.B. hier: https://www.oeffentlichen-dienst.de/entgelttabelle/tvoed-bund.html

    Nun meine eigentliche Frage für nächstes Jahr:

    1. Wie gehe ich in das Gespräch, um ein gutes, für mich faires Gehalt zu verhandeln? Worauf sollte ich achten? Welche Fragen oder Aussagen sollte ich ggf. sagen? Irgendwelche Tipps, Erfahrungen, Vorschläge?
    2. Bin ich durch meine 5-6 Jahre Vorerfahrung dann eigentlich noch Berufseinsteiger nach der Ausbildung oder nicht?
    3. Was wäre eurer Ansicht nach für mich ein faires Gehalt? (der Ort ist keine Großstadt!)


    Sorry, dass der Text so lang wurde und ich teilweise manchmal etwas abgedriftet bin. Ich habe nur 3 Stunden geschlafen und den Text relativ zügig geschrieben. Und auch keine Korrektur mehr gelesen. :D

    Bei Rückfragen bin ich selbstverständlich hier erreichbar!

    Danke vielmals für euren Rat und Erfahrungen.

    Viele Grüße,
    Apo
  • Mitglied: Hr.Wolff
    Vor 10 Stunden, 58 Minuten von Hr.Wolff
    Hallo,
    besten Dank für den Hinweis, ein kurzer Test bestätigt den Tipp, die Netmask 255.255.255.255 löst mein Problem.

    Falls jemand über die gleiche Frage stolpert, hier mein funktionierender Config-Eintrag für einen Client 192.168.178.32, der über die VPN-Verbindung nur auf die IP 192.168.178.76 zugreifen können soll:

    01.
    accesslist = 
    02.
    "permit ip 192.168.178.76 255.255.255.255 192.168.178.32 255.255.255.255";
    Tausend Dank!
  • Mitglied: it-fraggle
    Vor 11 Stunden, 5 Minuten von it-fraggle
    Gibt es eine Möglichkeit, das Cachen zu deaktivieren?
    unnötig

    Was passiert bei:
    - umount
    - Eingabe von sync
  • Mitglied: mariokart
    Vor 11 Stunden, 14 Minuten von mariokart
    Hallo liebe IT'ler und Datenbankexperten,

    folgendes möchte ich umsetzen, ein vereinfachtes Praxis Beispiel einer großen Produktionsfirma, Datenbanken werden von Microsoft SQL Server gemanagt:

    Die Firma verschickt täglich über 1000 Bestellungen, jedes mal wenn eine Bestellung raus geht wird ein Datenbankeintrag mit Zeitstempel erstellt.
    Um diesen Prozess in der Fabrik zu überwachen, und handeln zu können wenn Daten nicht übertragen werden (was oft passiert aufgrund vieler Schnittstellen), möchte ich automatisch alle 10 Minuten diese Einträge aus der Tabelle abrufen und visuell, abhängig von der Menge der Einträge, darstellen.

    Ich habe eine stark vereinfachte Darstellung der Visualisierung Beigefügt, nun meine Frage an Euch: Wie würdet Ihr es realisieren? Mich interessiert vor allem wie ich die automatischen Abfragen einrichten kann und wie würdet Ihr dann aus den Datenbankeinträgen eine Visualisierung umsetzen., also ganz allgemeine Ideen oder Ratschläge würden schon reichen

    Vielen Dank für jede Hilfestellung!
    2018-12-14 20_44_45-microsoft excel (product activation failed) - book1 - Klicke auf das Bild, um es zu vergrößern
  • Mitglied: jsysde
    Vor 11 Stunden, 27 Minuten von jsysde
    N'Abend.
    Zitat von hagenharry:
    […]Welche App nutzt du jsysde?
    Aktuell die Gmail-App, hatte mit BlackBerry Hub, Outlook etc. experimentiert und hatte aus oben beschriebenen Gründen (Subfolder auf Homescreen) dann nur noch Gmail benutzt.

    Cheers,
    jsysde
  • Mitglied: lcer00
    Vor 11 Stunden, 33 Minuten von lcer00
    Antwort auf die Frage: Routing Telematikinfrastruktur (8)
    Hallo,

    bisher habe ich das auch nicht hinbekommen. Sieh mal in die Protokolle der kocobox. Die blockt alles, was aus einem anderen, als dem direkt verbundenen LAN kommt, unabhängig davon ob das Netz als Intranet eingetragen wurde oder nicht.

    Bug oder Feature? Keine Ahnung.

    Grüße

    lcer
  • Mitglied: Exception
    Vor 11 Stunden, 42 Minuten von Exception
    Guten Abend,

    Man kann Konfig-Dateien bearbeiten oder entsprechende Mount-Befehle absetzen - jedoch muss man das nach jedem Reboot neu eingeben

    welche Config Datei hast du angepasst? Änderung in Konfigurationsdateien sind statisch und werden nicht zurückgesetzt. (Gibt wenige Ausnahmen)
    Ansonsten kannst du einfach eine udev Regel oder ein Skript erstellen, damit das WriteCache deaktiviert wird.

    Aber ich habe starke Zweifel, dass dies das Problem ist.
    Kann zumindest dein Problem bei meiner Linux Kiste nicht nachvollziehen.

    so dass das Kopierfenster bereits nach einer Sekunde zu ist und ich weiß nie, ob der Kopiervorgang wirklich abgeschlossen is

    Tritt das Problem nur über die GUI auf oder auch via Terminal mit Befehlen wie z.B. cp?

    Viele Grüße
    Exception
  • Mitglied: aqui
    Vor 11 Stunden, 49 Minuten von aqui
  • Mitglied: BassFishFox
    Vor 11 Stunden, 53 Minuten von BassFishFox
    Hi,

    Komisch das ich mit meinen Sticks das Problem nicht habe. Die sind bei mir unterschiedlich (8Gbyte - 256 Gbyte) gross, FAT32 oder NTFS formatiert.

    die haben wohl keine 32 GB RAM und sind wohl vollkommen weltfremd

    Deine nur 32Gbyte sind etwas weltfremd.
    Bin gerade auf einer Maschine mit 256 Gbyte RAM unterwegs und Prozessoren die nicht bei Mediamarkt verkauft werden.

    Was fuer Teile hast Du und wie sind die formatiert?

    BFF
  • Mitglied: mariokart
    Vor 11 Stunden, 58 Minuten von mariokart
    mariokart hat sich neu registriert
    Sein Schwerpunkt liegt im Bereich Sonstige Systeme und er gehört zu den Entwicklern.
  • Mitglied: BassFishFox
    Vor 12 Stunden, 10 Minuten von BassFishFox
    Antwort auf die Frage: SSD zeigt falsche Werte (25)
    Hi,

    Warum zeigt diese recht junge Crucial SSD "nur" 96% gut?
    Meine olle Samsung 830 im Schlepptop ist da um Laengen besser mit 5860 Einschalt, 9350h Betrieb und 100% Gesamtzustand.

    Egal.

    @karl2014
    Fuer mich persoenlich stirbt die SSD. Was Du daraus machst ist Dein Dingens.

    Schoenes Rest-WE!

    BFF
  • Mitglied: Alchimedes
    Vor 12 Stunden, 32 Minuten von Alchimedes
    Hallo Leo-le,

    die Sophos UTM schickt ja regelmaessig die Config via mail. Also einfach die alte Config wieder einspielen.

    Gruss
  • Mitglied: 134535
    Vor 12 Stunden, 34 Minuten von 134535
    Hallo,

    ich habe unter Linux Mint 18/19/Ubuntu-Konsorten das Problem, dass Dateien beim Kopieren auf USB-Sticks in den 32GB-RAM geschrieben werden, so dass das Kopierfenster bereits nach einer Sekunde zu ist und ich weiß nie, ob der Kopiervorgang wirklich abgeschlossen ist (Eject bringt auch nix, beim Herunterfahren wird ein running Copy Job angezeigt, der nicht endet). Gibt es eine Möglichkeit, das Cachen zu deaktivieren?

    Ich habe ein bisschen gegoogelt. Man kann Konfig-Dateien bearbeiten oder entsprechende Mount-Befehle absetzen - jedoch muss man das nach jedem Reboot neu eingeben. Auch habe ich kein Bock, jedes Mal den Befehl sync abzusetzen (was auch nicht funktioniert, hängt...).

    Auch schreiben manche, das sei ein Feature und kein Bug - die haben wohl keine 32 GB RAM und sind wohl vollkommen weltfremd. Jedes beschissene Windows schafft das. Eigentlich schade, denn Linux Mint ist ein schönes Betriebssystem.